Elektrosmog

April 21, 2017 exenbema

Elektrosmog, ein großes Thema und immer noch ziemlich unbekannt. Ich messe in meinen Vorträgen an Steckdosen, Geräten, Wlan und Handy - um das Thema bewusster zu machen. Die Messwerte sind schockierend! Gleichzeitig bin ich kein Gegner moderner Technologien, rate allerdings zu einem sehr bewussten Umgang. Beispiel Notebook: Ich habe mein Notebook bezüglich Hochfrequenz Elektrosmog vermessen und das Ergebnis war ernüchternd. Fazit: alles was bequem ohne Kabel funktioniert, gibt ordentlich Elektrosmog ab.

Elektrosmog bedeutet, dass wir es mit einer unsichtbaren (nebelartigen) Mischung aus unterschiedlichen Strahlungsquellen mit unterschiedlichen Leistungen zu tun haben. Für den Laien: Nicht besonders toll für Geist und Körper. Es würde den Rahmen sprengen, aber mittlerweile gibt es unzählige Studien, welche die Auswirkungen auf den menschlichen Organismus untersuchen - mittlerweile gibt es selbst von Mobilfunkbetreibern (zb Orange) Empfehlungen für den richtigen Umgang mit Handy und Co. In meinen Workshops erkläre ich zudem die genauen Unterschiede zwischen niederfrequenten und hochfrequenten Strahlungsfelder. Und natürlich wie man sie reduziert.

Aber zurück zum Laptop. Folgendes habe ich gemessen:

 

  1. Funk USB Maus
  2. WLAN Verbindung
  3. Bluetooth Audio Adapter (damit kann ich Musik ohne Kabel abspielen)
  4. USB Bluetooth Adapter (damit kann ich verschiedene Bluetooth Geräte bedienen)  

 

Das Ergebnis kaum überraschend und gleichzeitig ernüchternd: In allen Bereichen konnte man eine Strahlung von etwa 700 bis mehrere tausend yW/m2 gemessen. Um dies halbwegs einordnen zu können, hier eine Vergleichstabelle Grenzwerte HF. Zu den konkreten Auswirkungen werde ich einen eigenen Artikel verfassen und letztlich muss jeder für sich entscheiden, wie er/sie damit umgehen will. Ich möchte mit diesem Beitrag lediglich dokumentieren, dass jede Form von Bequemlichkeit (kein "Kabelwirrwarr", Mobilität,..) zu unerwünschten Nebeneffekten führen kann, welche messtechnisch erfasst werden können.

Mehr dazu im Workshop bzw in einer persönlichen Beratung.